Elternkurse

Mann Junge neu klKEKs
Kinder-Eltern-Kompetenz stärken

Das Elterntraining ist ein kostenloses Angebot zur Unterstützung für Eltern mit Kindern von 0 - 3 Jahren... auf Augenhöhe
In 10 Treffen à 2,5 Stunden (ein Mal wöchentlich) erfahren Sie mehr über die Entwicklung, Förderung und Versorgung von Kindern.

Außerdem bietet der Kurs den Raum, sich mit anderen Eltern auszutauschen.

Elterntraining2 kl

Der nächste Kurs startet am 12. September 2017

  • 1 x wöchentlich
  • immer dienstags
  • 9:30 bis 12:00 Uhr
  • 10 Termine


Melden Sie sich gerne an!

 


 

 

Elternkurs „Das beste Wohnen für mein Kind“

 

Für Eltern stationär untergebrachter Kinder vor Rückkehr in die Familie oder vor dem Verbleib in der stationären Einrichtung

Grundidee

  • Das Aufwachsen in Patchwork-Situationen von Herkunftsfamilie und Heim ist für viele Kinder und Eltern zur alltäglichen Lebensform geworden, die es anzunehmen gilt.
  • Dennoch geschieht dies in vielen Fällen einer stationären Unterbringung von Kindern ohne wirkliche innere Einwilligung der Eltern. Die Folgen davon sind unter Umständen elterliche Konkurrenz zu den pädagogischen Fachkräften der stationären Einrichtungen und ein daraus resultierender Loyalitätskonflikt der Kinder. Ihnen fehlt die elterliche Erlaubnis, dort zu bleiben oder sich gar wohl zu fühlen, wo sie sind.
  • Während der Zeit der Unterbringung erleben die Kinder neue Strukturen und Verhaltensmöglichkeiten. Sie lernen, welche Konsequenzen anderes Tun und Denken mit sich bringen und erfahren über Selbstreflektion ihre Selbstwirksamkeit.
  • Zur selben Zeit sind sich viele Eltern unklar, ob und was sie falsch gemacht haben. Sie fragen sich, ob sie Einfluss darauf nehmen können, wo die Kinder leben, und welche Entwicklung diese nehmen.
  • Aus dieser Konstellation resultieren häufig nicht gelungene Rückführungen. Der Aufenthalt und die positive Entwicklung der Kinder innerhalb der stationären Einrichtungen sind stark gefährdet. Das vorliegende Angebot eines spezifischen Elternkurses will diese Lücke schließen. Die Eltern werden dahingehend qualifiziert, dass entweder eine Rückführung in den elterlichen Haushalt positiver und nachhaltiger gestaltet werden kann, oder, dass die Eltern verstehen und akzeptieren lernen, dass das Kind in einer stationären Einrichtung positivere Entwicklungsbedingungen vorfindet.
  • Das bedeutet, dass die Eltern zu einer positiven Zusammenarbeit mit der stationären Einrichtung und deren Mitarbeitern/innen finden, und dass sie dem Kind für die Zeit der Unterbringung die Erlaubnis erteilen, dort zu wohnen und sich wohl zu fühlen.

 Grafik Elterntraining

Was wir tun

  • Die Kursdurchführung erfolgt nach einem modularen Curriculum, das 20 Module umfasst. Die Kursdauer ist auf ca. ein halbes Jahr angelegt und findet einmal wöchentlich statt. Die einzelnen Module stehen inhaltlich in engem Zusammenhang.
  • Die Gruppengröße umfasst  maximal 5 Herkunftsfamilien, d.h. 5 - 10 Personen.
  • Kursinhalte:

 

1. Jetzt  für das Kind

Der erste Themenblock zur aktuellen Situation bietet Module zur Zusammenarbeit der Eltern mit dem stationären Träger, zu Erziehungsfragen und -haltungen, zu Selbstwirksamkeit, zu den eigenen Ressourcen und zur Kindeswohlgefährdung.

 

2. Vergangenheit mit Kind

Die Module des zweiten Blocks beinhalten die konkrete Entstehungssituation der Unterbringung, die zurückbleibende Familie, die elterliche Herkunftsfamilie, Familiengeschichten und -mythen, Erfolge und Misserfolge und Gewalt in der Familie.

 

3. Zukunft für das Kind

Die Module des dritten Blocks verweisen auf die zukünftige familiäre Situation. Bindungstheorie und Fragen wie  „Was sind die Voraussetzungen für eine Rückführung“ oder „Wie gestalte ich die Zukunft positiv, ohne das Kind in meinem Haushalt?“ sind ebenso Inhalte wie Haushaltsführung, Tagesstruktur und Gesundheit. Des Weiteren werden Krisen- und Notfallsituationen besprochen und mögliche Anschlusshilfen oder andere Unterstützungsmöglichkeiten für eine erfolgreiche Elternschaft. Im Sinne der Nachhaltigkeit soll das neue (alte?) Familiensystem reflektiert werden.

Die individuellen familiären Beratungsgespräche erfolgen in einem 14-tägigen Rhythmus und sind ebenfalls obligatorisch.

Kontakt

Nicole Figge
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 030.221 9436-101

Wir verwenden Cookies, um die Website bereitzustellen. Mehr Informationen über Cookies finden Sie hier.
Durch Ihr Surfen auf der Website erklären Sie sich ausdrücklich mit der Speicherung von Cookies auf Ihrem Computer einverstanden.
Soweit Sie damit nicht einverstanden sind, verlassen Sie bitte die Website.